Techmania

Alles rund um Technick

Dämpfer für Bolsonaro: Telegram-Sperre in Brasilien

Jair Bolsonaro nutzt Telegram zur Kommunikation mit seiner Anhängerschaft. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Andre M. Chang/ZUMA Press Wire/dpa)
Der brasilianische Präsident setzt auf Telegram, um seine Botschaften unter das Volk zu bringen. Die Sperre des Messengerdienstes bezeichnet Bolsonaro deshalb als «inakzeptabel».

Brasiliens oberster Gerichtshof hat die landesweite Sperrung von Telegram wegen Verstößen des Messengerdienstes gegen frühere Justizentscheidungen angeordnet – und Staatspräsident Jair Bolsonaro damit gegen sich aufgebracht.

Die Entscheidung gehe auf ein Gesuch der Bundespolizei zurück, teilte das Gericht via Twitter mit. Hintergrund sind Ermittlungen zu einem Blogger, der Bolsonaro nahesteht.

Vor der Präsidentschaftswahl im Oktober greifen der rechtsgerichtete Staatschef, seine Söhne, Minister und Berater verstärkt auf Telegram zurück, um ihre politischen Botschaften unters Volk zu bringen. Bolsonaro will sich bei der Wahl eine weitere Amtszeit sichern. Eine Telegram-Sperre würde die Kommunikation des Populisten mit seiner Anhängerschaft erschweren.

Bolsonaro bezeichnete die Entscheidung des zuständigen Richters bei einer Veranstaltung in der Stadt Rio Branco als «inakzeptabel». «Weil er nicht zwei oder drei Leute erreichen konnte, die seiner Meinung nach aus Telegram verbannt werden sollten, hat er es auf 70 Millionen Menschen abgesehen», wetterte Bolsonaro.